dinsdag 8 september 2015

Bisschop Johan Bonny (Antwerpen): vriendelijk-luidruchtig bij homo, stil bij pedo
























Bischof Johan Bonny (Antwerpen): freundlich-laut bei Homo, still bei Pädo


Der Bischof von Antwerpen, Johan Bonny, erregte in den vergangenen 12 Monaten mehrmals die Augmerksamkeit der belgischen und internationalen Presse:

1.

Am 3. September 2014 schrieb er einen offenen Brief (praktischerweise in mehreren Weltsprachen übersetzt und orchestriert zeitgleich an die Weltpresse gesandt), um im Vorfelde der ersten Synode für die Familie Aufmerksamkeit für die Nöte und Wünsche von homosexuell Veranlagten in der Kirche zu wecken, ebenso von in einer neuen Verbindung lebenden Geschiedenen, von Zusammenlebenden, für In-vitro-Fertilisierung usw.

Nachdem die Erste Synode für die Familie dann anders ausging, als er und andere Modernisten erwartet hatten, erschien am Samstag 27. Dezember 2014 ein Interview mit Bonny in der ehemals sozialdemokratischen Zeitung „De Morgen“, illustriert mit großen Fotos von Bonny vor einem herbstlich-nebligem Hintergrund mit Sonnenstrahlen.

Hierin verließ er jetzt total die geltende Kirchenlehre, plädierte für die „Homo-Ehe“ und für die Anerkennung dieser Verbindung durch die Kirche, für Gender, kurzum für die ganze sexuell-modernistische Agenda.

Die Reaktion ließ staunen: weniger das mäßige Presseecho in den auf modern und political correctness getrimmten flämischen Zeitungen, als wohl die sofortige und theologisch sehr fundierte Reaktion auf traditionell-katholischen Websites (Katholieke Aktie Vlaanderen); nicht zuletzt wurde der ein paar Wochen früher publizierte Brief von Bischof Oster von Passau ausführlich referiert und in Auszügen übersetzt und das Ketzerische von Bonny‘s Aussagen klipp und klar nachgewiesen.

Inzwischen wird dieses Interview wegen öffentlicher Häresie nicht einmal mehr auf Bonny‘s Wikipedia-Eintrag vermerkt. [Bonny is een ketter!] 


Die anderen belgische Bischöfe schwiegen besonders eindrucksvoll [!]: erstens der geharnischten und theologisch fundierten Reaktion wegen, aber auch weil sie, trotz allen Reden von Bonny über Solidarität der Bischöfen untereinander und über kollegiales Verhalten, von diesem umwerfenden Interview nichts im voraus wußten.

Zweieinhalb Wochen später wurde Bischof Bonny mit dem Preis des belgischen Homovereins Cavaria ausgezeichnet, wegen seiner großen Verdiensten, was nun wieder Bonny peinlich war: Er ließ sofort über alle kirchlichen Print- und Internetmedien mitteilen, daß er diesen Preis ablehnt.

Nach dieser schweren Niederlage mit vaudevilleskem Ende wurde es im Bistum Antwerpen sehr lange still.

Während der ganzen Fastenzeit standen noch Texte aus dem Advent auf der Bistums-Homepage.

Das einzige, wofür viel Werbung gemacht wurde, war die Chrisammesse mit der Weihe der Heiligen Öle.

Bei der besonders gelungenen und aufmerksam beachteten Demonstration für das Leben und für die Familie auf dem Groenplaats in Antwerpen in Mai 2015 glänzte Bischof Bonny durch Abwesenheit. Die Tür des Bistumspalastes blieb geschlossen, obwohl eine Delegation anklopfte; zu guter Letzt dann wurde der Katechismus in den Briefkasten des Bischofspalastes gesteckt.

2.

Inzwischen ist Bonny der Repräsentant der belgischen Bischöfe bei der zweiten Synode für die Familie im kommenden Oktober.

Ein Blick auf die Biographie von Johan Bonny bringt dann doch Erstaunliches zutage:

Bonny wurde 1955 in Moere bei Gistel (Westflandern, in der Nähe von Ostende, Bistum Brügge) als Sohn einer Bauernfamilie geboren.

Mit 18 Jahren, nach dem Gymnasialunterricht, trat er ins Großseminar Brügge ein, teils mit Studien an der Theologischen Fakultät der Universität Löwen.

Einer seiner Professoren in Brügge und späterer Kollege war Roger Vangheluwe [!].

1980 wurde Bonny zum Priester geweiht durch den damaligen Bischof von Brügge Jozef-Emiel Desmet, der am Anfang des 2. Vatikanischen Konzils eine sehr bemerkte Intervention tätigte, welche zur Ablehnung des ersten Schemas (v. P. Sebastian Tromp SJ) führte.

1982 wurde Bonny zum Professsor am Großseminar Brügge ernannt für die Fächer Kirchengeschichte, Kirchenlehre, Ökumene und Spiritualität.

Als 1984 in dem flämischen kirchlichen Wochenblatt „Kerk&Leven“ ein großformatiger Artikel erschien mit der Ankündigung einer Arbeitsgruppe „Pädophile in der Kirche“ [!], die als ihre Ziele die Information der Bevölkerung und besonders des Kirchenvolks, das Wecken von Sympathie in der Bevölkerung für die Wünsche und die Neigungen der Pädophilen und „zur Ermutigung der Pädophilen untereinander“(sic) nannte:

da ist von irgendwelchen Reaktionen aus dem Großseminar Brügge nichts bekannt, auch nicht vom Professor für Kirchenlehre und Spiritualität, – und dies, obwohl „Kerk&Leven“ von Brügge aus gesteuert wurde.

1985 wurde der Seminarprofessor (Ex-Professor und Kollege von Bonny) Roger Vangheluwe [!] zum Bischof von Brügge ernannt. VanGheluwe war damals schon aktiver Pädophiler samt Mißbrauch von zwei Neffen.

1985 wurde Bonny dann zum Leiter der Abteilung Theologie im Großseminar, 1991 zum Spiritual des Großseminars von Brügge ernannt.

Interessant ist, daß in diesen Jahren die Seminare der Bistümer Gent, Antwerpen und Hasselt geschlossen wurden, überall weil ein Mangel an Priesterkandidaten herrschte und – besonders bemerkt – 1985 das CPRL [!] (das Spätberufenenseminar für niederländischsprachige Belgier) in Antwerpen geöffnet wurde.

Dieses CPRL (Centrum voor Priesterkandidaten op Rijpere Leeftijd) entpuppte sich alsbald als einer der hottesten Homotreffs in Antwerpen. Es geriet schnell unter die Führung des Westflamen Marc Gesquiere (späteren Dechant von Kortrijk, Suizid 2011).

Von einer Reaktion oder einem Kommentar aus dem Großseminar Brügge, dem leitendem Seminar in Flandern, über dieses neue „Seminar“ in Antwerpen bzw. über die Spiritualität und Gesinnung dort ist nichts bekannt, und dies obwohl es mehrere personelle Überschneidungen gab.

3.

Theologisch muß das Großseminar Brügge Anfang der 90er-Jahre etwas sehr merkwürdiges gewesen sein:

Ab 1990 wurde hier zu einem großen Teil die Denkarbeit für die Religionsbücher für den nordbelgischen Sekundarunterricht „Roeach“ [!][!][!] (1993-1995) geleistet;

diese Bücherserie stand unter der Leitung von Frans Lefevre (Professor am Großseminar Brügge) und Jef (Jozef) Bulckens (Katechetisches Institut der Uni Löwen).

Der Band Roeach 3 (1994) enthielt eindeutig zu Pädophilie anstiftende Texte und dito Abbildungen (inzwischen im Internet vielfach dokumentiert).

Trotz starker und lauter Proteste aus der Bevölkerung wurde aus dem Großseminar Brügge nichts Kritisches bekannt; nichts ist bekannt über eine etwaige Kritik zur Buchreihe des damaligen Spirituals am Großseminar von Brügge Bonny.

Die dort gelehrte Theologie, Kirchenlehre und Spiritualität muß damals tatsächlich sehr spezial gewesen sein. Bonny war 1995 übrigens vierzig Jahre alt, also schon in reiferem Alter.

Bei einer Anfrage, um dieses pädophilisierende Religionsbuch zurückzuziehen, überstimmten Bischof Vangheluwe (1 Stimme) und Kardinal Danneels (2 Stimmen) die damaligen Bischöfe von Antwerpen und Hasselt (Gent übte sich in Enthaltung).

Dieses Schundbuch verblieb damit vier volle Jahren im Unterricht. Eine gewaltige Katastrofe für die Katechese des flämischen Volkes.

Um das Jahr 1995 herum kamen überall pädophile Schandtaten in Westflandern ans Licht:

der westflämische Oblatenmissionar Eric Dejaegher [!] (Massendelikte in Nordkanada: Baker Lake und Igloolik) tauchte 1995 in der belgischen Heimat unter; an vielen Stellen tauchten Beschwerden über pädosexuellen Mißbrauch auf. Das Bistum zahlte sehr viel Geld an viele Opfer zur Vertuschung der Delikte.

Spätestens in diesen Jahren war die gewaltige pädophile (und auch homophile) Durchtränkung des Klerus in Westflandern (Bistum Brügge) breit bekannt.

Das inzwischen benachrichtigte Rom bedrängte (allen voran die Kongregation für die Glaubenslehre unter ihrem Präfekten Joseph Kardinal Ratzinger [!] tat sich hier verdienstlich hervor) immer mehr und heftiger die widerspenstigen belgischen Bischöfe.

In dieser problembeladenen Konstellation zog Bonny nach Rom und wurde dort im Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen tätig mit speziellem Schwerpunkt für die monophysitische orientalische, darunter die syro-malankarische orthodoxe Kirche. Zugleich wurde er durch die belgische Bischöfe zum Direktor des Belgischen Kollegs ernannt, wo einerseits die belgischen Studenten in Rom wohnen, anderseits die Bischöfe bei ihren Besuchen in Rom nächtigen.

Gerade in den damals vielen und heftigen Tribulationen der nordbelgischen Bischöfe mit Rom hat Bonny dort einen sehr guten und tiefen Einblick in diese Probleme bekommen.

1999 wurde die pädophile Bücherserie Roeach endlich aus dem Verkehr gezogen. Das Spätberufenenseminar CPRL wurde wegen zu vieler Skandale (und auftretenden Krankheiten) geschlossen. [!][!][!]

4.

2008 wurde Bonny, obwohl von westflämischer Herkunft, von Kardinal Danneels zum Bischof von Antwerpen geweiht.

Das Kirchenvolk wurde bis jetzt nicht sehr warm mit seinem Hirt, und vice-versa.

Bischof Bonny redet seit langem vom Priesteramt für Frauen, der Kommunion für „wiederverheiratet Geschiedene“, pro gender, pro homo usw. [!]

Bemerkenswert ist, daß er für schrägste Fälle im Klerus (Fall Tom Schellekens) sehr viel Barmherzigkeit bis zur Nichtbeachtung des Kirchenrechts zeigt.

Jef Barzin [!], Promotor der Pädophilenunterstützungsaktion von 1984, ist nun Dechant von Antwerpen-Noord (dieses Dekanat ist ziemlich sozial arm und wird auch „Warm-noord“ genannt) und zählt zu Bonny’s engstem Freundes- und Mitarbeiterkreis.

Dieser Barzin wurde durch Bonny vor einigen Monaten noch zum Verantwortlichen für den katholischen Unterricht an den Schulen ernannt !

Nachdem das Bistum Brügge in den vergangenen zwölf Monaten mit einer langen Kette von gewaltigen pädo-und homosexuellen Skandalen des Klerus unter massives Feuer von aufrichtigen Katholiken geraten ist, hat ein teils panikartiger Wegzug von merkwürdigen Elementen aus dem Bistum Brügge nach Antwerpen stattgefunden.

Vom Bistum Antwerpen gibt es dazu überhaupt keinen Kommentar. [!]

Noch brisanter ist der Fall des Kirchenjuristen des Bistums Brügge Patrick Degrieck [!]:

Dieser wurde in November 2014 zusätzlich für das Bistum Antwerpen eingestellt, obwohl damals schon bekannt war, daß er in Brügge in prozeduralen Tricks involviert war, um den pädophilen westflämischen Priester Tom Flavez wieder als Priester in einer Pfarrei einzusetzen.

Die römische Kongregation der Glaubenslehre bekam offensichtlich geschönte und unvollständige Akten zugesandt.

Noch bunter wurde es hinterher: Nachdem T. Flavez aus dem Brügger Ordinariat rausgeworfen wurde, fand er Obdach bei seinem Freund, dem Kirchenjuristen Degrieck (notabene in dem Kloster von Unserer Lieben Frau zu Sieben Schmerzen in Ruiselede bei Brügge – die Scheinheiligkeit in Westflandern wird damit wirklich surrealistisch).

Degrieck und Flavez gehörten übrigens zu dem besonderen inneren Freundeskreis von Vangheluwe; offensichtlich eine Empfehlung in bestimmten Milieus.

Bonny zeichnete sich bisher durch sehr viel laute Worte zugunsten der Homophilie und neuer Verbindungen (Zweitehe) aus, und sehr viel Schweigen und sehr viel Stille zum Thema Pädophilie.

Und jetzt vertritt er auch noch das durch Pädophilie abgewrackte Belgien auf der zweiten Bischofsynode über die Familie in Rom. [!]

Hier kann man mit dem Landmann imberühmten Roman Der Soldaat Johan des großen flämischen Autors Filip de Pillecijn (1891-1962) (1939, 1. Kapitel, S.2) nur sagen:

„Gott bewahre“.

Bron: Katholisches.info

Link:

http://www.katholisches.info/2015/09/07/bischof-johan-bonny-aerpen-freundlich-laut-bei-homo-still-bei-paedo/

1 opmerking:

Anoniem zei

Vergil-kath.net op 8 September 2015

De Hl. Kerk zegent mensen, dieren ( bvb. St.-Guido in Anderlecht), vee, weiden en wouden, velden en wijnbergen, een ambulance of een brandweerauto, een reddingsboot, ringen en /of ook wapens, met en zonder de soldaten; Maar de Hl. Kerk zegent geen activiteiten, geen verbindingen: niet van 2,3,4,5,6 of meer personen, geen clubs, geen vzw's, geen partnerschappen.
Geen enkele persoon kan een persoonlijke zegen voor zich opeisen, invorderen- dat hoort namelijk tot het vrije wezen van de zegen;
men kann hoogstens vragen, smeken om een zegen voor zich of voor iemand anders- maar nieht voor een verbinding, een associatie, voor een betrekking, voor een relatie.

Strictu sensu wordt ook het kerkelijk huwelijk niet ingezegend.
Bij het huwelijksritueel vindt geen expliciete zegen van de betrekking plaats.
Het huwelijk is een sacrament en als zuls zelf een zegen, een zegen voor anderen, vooral voor de daaruit ontspringende kinderen: dat is het eerstrangige doel van het huwelijk.
Een zegen moet niet nog eens extra gezegend worden.
Ten hoogste kan de priester een paar zegenen, omdat ze in de ogen van de Hl. Kerk één vlees, één werkelijkheid zijn.

Zo kann de Hl.Kerk nooit homosexuele verbindingen of verbindingen buiten het huwelijk zegenen, omdat ze zoals gezegd geen relaties, verbindingen en betrekkingen zegent.

Daarenboven zou de zegening van homosexuele paren niets anders betekenen als het zegenen van homosexuele sex: dat is nu juist wat de Katholieke Kerk niet kan, wil en mag.
Het specifieke, ja het constituerende van een homosexuele betrekking is de homosexuele sex.

Er is geen andere reden om zich geoutet als homosexueel paar voor een "zegening" op te stellen.
In het ander geval zouden het twee vrienden zijn, broederlijk en platonisch, die geen andere als de normale zondagszegen moeten hebben en daarop ook recht hebben (en wel ieder voor zich alleen , niet als paar).
de gelijkgeslachtelijke sex maakt niet allen de kern van de homosexuele verbinding uit, maar maakt ze in de ogen van de Kerk ook zondig.
Volgens de Hl. Schrift en de Traditie is dit geen variante van sex, maar wel zijn omkering, zijn verdraaiing (per-versio).
De zonde kan men niet zegenen- men kann ze echter-en dat is de echte opdracht van iedere katholieke priester- bij oprecht berouw vergeven in de biecht.

(Een betere, heldere en klare tekst heb ik zelden gevonden.
Een weerlegging van Bonny's uitspraken en wensen in fundamentis en in detail)

S.E. Mons. Mario OLIVERI - Vescovo emerito di Albenga-Imperia

S.E. Mons. Mario OLIVERI - Vescovo emerito di Albenga-Imperia

Raymond Kardinaal Burke: ‘We have to judge acts’

Raymond Kardinaal Burke: ‘We have to judge acts’

We Stand In Support of Padre Stefano Manelli

We Stand In Support of Padre Stefano Manelli

Raymond Kardinaal Burke

Raymond Kardinaal Burke
Curie-Kardinaal en Prefect van de 'Hoogste Rechtbank van de Apostolische Signatuur', zei op 13 december 2013: "Het 'Evangelii Gaudium' van Bergoglio behoort NIET tot het Pauselijke Magisterium"

Paus Benedictus XVI

Paus Benedictus XVI

Een meditatie over het Heilig Misoffer